Anlass und Ziel

Aufgabe des Wettbewerbs ist die Neugestaltung des Domplatzes zu einem urbanen Platz mit hoher Aufenthaltsqualität. Der Domplatz bildet das Bindeglied zwischen dem in Kürze fertiggestellten Dom-Römer-Quartier, dem Dom und den anschließenden Quartieren im Bereich der ehemaligen Altstadt Frankfurts.

Aufgrund gestalterischer und funktionaler Vorgaben ist der entwerferische Spielraum jedoch eingeschränkt, erfordert aber gleichwohl eine intensive Auseinandersetzung mit dem Detail. Hierbei sind die vorhandenen Elemente der städtischen Infrastruktur zu integrieren und die verkehrstechnischen Anforderungen zu beachten.

Die zu beplanende Gesamtfläche ist in Realisierungsabschnitte aufgeteilt, deren zeitliche Umsetzung unterschiedlich ist und zum jetzigen Zeitpunkt in Teilen nicht abschließend feststeht. Die Abgrenzungen der Teilflächen untereinander sind ebenfalls im Detail noch weich.

 

Preisgericht

Das Preisgericht tagte am 31. August 2018

Folgende Preise wurden vergeben:

1. Preis - capatti staubach Landschaftsarchitekten, Berlin

2. Preis - BIERBAUM.AICHELE.landschaftsarchitekten, 60486 Frankfurt am Main

3. Preis - Martin Schedlbauer Faktorgruen PartG mbH, Freiburg i. Breisgau

 

> mehr zu den Preisträgern

 

Teilnehmende Büros

Folgende Büros nehmen am Wettbewerb teil:

  • A24 Landschaft Landschaftsarchitektur, Berlin
  • Bierbaum.Aichele.landschaftsarchitekten, Mainz
  • Bresch Henne Mühlinghaus BHM Planungsgesellschaft, Bruchsal
  • Capatti Staubach Landschaftsarchitekten, Berlin
  • club L94 Landschaftsarchitekten, Köln
  • el:ch landschaftsarchitekten, München
  • faktorgruen Landschaftsarchitekten, Freiburg
  • LOMA architecture.landscape.urbanism, Kassel
  • lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner, München
  • TGP Landschaftsarchitekten, Lübeck
  • wbp Landschaftsarchitekten, Bochum
  • WES GmbH LandschaftsArchitektur, Hamburg